Spielbericht

Spielstatistik

Datum

13.04.2019

Ergebnis

FC Immenstadt 2 - SG Niedersont./Martinszell 2:0

Tore

---

Gelbe Karten

---

Gelb-Rote Karten

---

Rote Karten

---

Nach dem geglückten Start in die zweite Saisonhälfte, durch den 3:0 Heimsieg über Wertach, wollte die SG 2 im Derby beim FC Immenstadt 2 nachlegen und den Aufwärtstrend fortsetzen. Gespielt wurde auf dem Immenstädter Kunstrasen, was für wenig Begeisterung bei den Gästen sorgte. Personell konnte nahezu aus dem vollen geschöpft werden. Das Tor wurde von Jonas Kunstmann gehütet, der damit sein Punktspieldebüt feierte.

Die SG legte einen Blitzstart hin und kam nach wenigen Minuten durch Sebastian Haser zur ersten hundertprozentigen Torchance die aber leider vergeben wurde. Auch wenig später blieb die einzige Spitze der Nisoboys nicht cool genug im Duell mit dem Kepper der Gastgeber. Nach der starken Anfangsphase in der sich die Nisoboys leider nicht belohnten, kam die Heimelf immer besser in die Partie und kontrollierte von nun an das Geschehen. Bei einem Freistoß an den Pfosten hatten die Gäste noch Glück, doch in der 34. Minute ging der FC I dann in Führung. Ein langer Ball aus dem Halbfeld landete auf der Brust des perfekt eingelaufenen Stürmers, der den Ball anschließend gekonnt im langen Eck versenkte. Die SG versuchte sofort zu antworten, scheiterte aber mit einem Freistoß von Sebastian Haser am Aluminium. Somit ging es mit einem Rückstand in die Pause.
Zur zweiten Halbzeit wurde mit der Hereinnahme von Chris Köberle und Lukas Kampe versucht die Offensive zu stärken. Torchancen blieben aber Mangelware, gegen die erfahrene Defensive der Gäste gab es nur selten ein Durchkommen. Auf der anderen Seite hatten die Nisoboys um Abwehrchef Muchi Walser immer wieder alle Hände voll zu tun, um den quirligen 9er der Immenstädter aus der Gefahrenzone fernzuhalten. Nach 66 Minuten viel dann die Vorentscheidung, eine Hereingabe von der linken Seite nagelte Ex Nisoboy Maurus unter die Latte zum 2:0. In der Folge konnten sich die Nisos bei ihrem Debütanten im Tor bedanken, dass das Ergebnis nicht noch deutlicher ausgefallen ist.
Über 90 Minuten gesehen steht eine verdiente Niederlage in Immenstadt zu Buche, bei der es in der Anfangsphase versäumt wurde, das Spiel in seine Richtung zu ziehen.